Sonntag, 12. August 2012

ein neues Kleid genäht

Schnittmuster: VOGUE American Designer / Anna Sui / V1046
Stoff: Seidenbatist von Strenesse

In dieses Kleid hatte ich mich gleich auf den ersten Blick verliebt.
Weite, bauschige, ausgestellte Kleider sind einfach eine Schwäche von mir.
Dummerweise war es damals schon nicht mehr im Druck und ich konnte es nirgends auftreiben. Dann ein Glückstreffer bei ebay und es war meins.
Den Stoff habe ich dann reduziert im Schlussverkauf bekommen.
Wunderschön weich fallender Seidenbatist.
Kennt Ihr das, wenn Ihr einen Stoff oder Wolle findet und Euch läuft das Wasser im Mund zusammen? Passiert mir regelmäßig bei allem was aus Seide und Alpaka und noch dazu weich ist.
Ich wollte einen besonders luftigen und weich fallenden Stoff, damit die Rüschenpartie nicht so massiv aussieht. Das hat auch funktioniert. Nur war der Stoff so rutschig, dass ich praktisch 90% des Kleides per Hand nähen musste.
Hier ein Foto von dem Fertigungsschritt, wo die gerüschte Rockpartie an das Oberteil geheftet werden musste. Ich habe mir ständig gesagt: nicht aufgeben, nicht aufgeben. Allein dafür habe ich dann zwei Nachmittage und Abende gebraucht.
Immer wieder bin ich so so froh, wenn ich die letzten Fäden abschneide und das fertige Stück dann auswasche und zum Trocknen aufhänge. Dann hat man all die Schwierigkeiten und die Arbeit hinter sich gelassen und das neue Kleidungsstück noch das volle Potential, ein absolutes Lieblingsstück zu werden.
Heute morgen beim Bügeln war ich dann schon wieder nervöser.
Jedes Mal die gleichen Fragen: 
wird es passen?
wird es gut sitzen?
wird es mir stehen?
war die ganze Arbeit umsonst?
Ich sage mir immer, umsonst ist es nie.
Man lernt ja immer etwas.
Dieses Mal habe ich gelernt, was "understitching" ist.
Und eine neue Saumversäuberungsmethode ausprobiert.

Der Herr Doktor mag das neue Kleid nicht.
Aber er meinte, es ist ja gut, wenn ich es mag.
Und das tue ich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen