Dienstag, 20. März 2012

Notizheft für den Sommer

Ich habe ein neues Notizheft gebastelt:
Als Buchdeckel dienen die zwei Seitenteile einer Müslischachtel, einfach an den Kanten auseinandergerissen, was eine schöne ausfransende Unregelmäßigkeit ergibt. Die bedruckte Außenseite habe ich mit Gesso geweißt, im Laufe der Zeit könnte ich sie also noch bemalen.
Zusammengefügt habe ich die beiden Deckelteile dann mit Filmoplast T, was ich für alle einfache Bindearbeiten nur empfehlen kann, es hält sehr sehr gut, ist stabil und gleichzeitig gut formbar, hat durch die textile Beschaffenheit einen schönen Griff und scheint gut zu altern.
Zudem kann man einfach per Hand oder Maschine durchnähen, ich habe hier einfach wieder Sticktwist benutzt. Im Gegensatz zu meinen letzten Heften habe ich diesmal die Papiere in 6 einzelne Sektionen aufgeteilt, die einzeln eingenäht wurden. Das hat den Vorteil, dass ich mehr Blätter einarbeiten kann und sie sich nach außen hin gleichmäßiger ausfächern und das Heft liegt aufgeschlagen insgesamt glatter.
Als Schreibpapier habe ich zerknicktes oder falsch bedrucktes Druckerpapier, lose Seiten aus anderen Notizheften und gefundene Papiere in verschiedenen Größen benutzt. Zudem habe ich die Angewohnheit Modeseiten aus Zeitschriften zu sammeln, für dieses Heft bin ich durch meine Sammlung gegangen und habe ein paar sommerliche Seiten, die hell genug sind um darauf schreiben zu können, mit eingearbeitet.
Durch die verschiedenen Papiergrößen war das Zusammennähen der verschiedenen Sektionen etwas komplizierter als gewöhnlich. Ich hatte eine Art "Lochvorlage" aus einem Papierstreifen gemacht, um in allen Sektionen die Löcher auf der gleichen Höhe anbringen zu können. Letztendlich war es dann aber doch so, dass ich beim Einnähen jeder Sektion einzeln durch jedes Blatt stechen musste, weil die Lagen ständig verrutscht sind und die vorgestanzten Löcher nicht mehr aufeinander lagen. Das ging dann aber auch ganz gut.
Tatsächlich macht dieses Zusammennähen der Blätter in mehreren Sektionen einen großen Unterschied der mir sehr gefällt. Nicht nur wegen der oben beschriebenen Vorteile in der Handhabung, das Heft macht insgesamt tatsächlich einen stabileren und fast schon buchartigen Eindruck, ohne die Leichtigkeit des Heftes zu verlieren.
Insgesamt bin ich nicht nur mit dem Ergebnis der neuen Bindetechnik als auch mit dem Gesamteindruck sehr zufrieden und es wird mich gut bis zum tatsächlichen Sommeranfang begleiten.
Typisch ich.
Kaum ist der Frühling tatsächlich da,
träume ich schon wieder vom Sommer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen