Freitag, 9. Juli 2010

Die Einzelteile fügen sich zusammen

und ich bin ganz zufrieden damit, wie die Farben miteinander harmonieren. Und jetzt kommt ja auch der noch spannendere Teil, nämlich die Entscheidung, wie ich die große graue Fläche da in der Mitte ausfüllen soll.
Laut meiner Vorlage soll da ja ein Vögelchen auf einem Ast sitzen, dem ein paar Blümchen um die Öhrchen schweben. Ehrlich gesagt war ich nie so ein Fan von naiven Natur Darstellungen. Andererseits ist der Vogel schon in Ordnung und Blümchen und Blätter sind ja schon mein Ding. Wir werden sehen.
Rückblickend kann ich immer noch nicht sagen, ob mir dieses Patchworken tatsächlich gefällt. Das Planen macht Spaß, die Stoffauswahl, die Kombinationsmöglichkeiten und Ausprobieren wie welche Teile zusammenpassen und wie man welche Wirkung erzielen kann. Und natürlich dann nach dem endlosen aneinanderfügen das Resultat zu sehen. Ein kunterbuntes Durcheinanderresultat, da bin ich schon für zu haben. Aber dieses ganze Messen und Schneiden und Anpassen und Stecken und das andauernde Nähte umbügeln!
Egal. Das passende Stickgarn für die Ecken habe ich gefunden und damit werde ich dann jetzt auch weitermachen, Vorlagengetreu, wahrscheinlich.
Die Aussicht auf das Quilten verwirrt mich jetzt schon. Ich weiß nicht welche Garnfarbe ich nehmen soll. Passend Gelb, damit es noch bunter wird? Oder nehmen gelbe Quiltnähte zu viel Aufmerksamkeit von der Bordüre? Also doch lieber neutrales Garn? Oder neutrales Garn für die Bordüre und gelbes Garn für das Mittelteil?
Fragen über Fragen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen